Elektro Longboard: Ist das die Zukunft der Mobilität?

Audi hat mit einem Elektro Longboard auf der Auto China 2016 in Peking für Aufsehen gesorgt. Hier erfährst du alles über die Zukunftsvision von Audi und was mit Elektro Longboards schon heute möglich ist.

Audis Konzeptstudie und das Elektro Longboard

Audi hat auf der Messe Auto China 2016 in Peking sein neues Konzept für Mobilität vorgestellt und hat damit den Nerv der Zeit getroffen.

Der Autohersteller aus Deutschland hat in seiner Studie ein Longboard direkt in die Stoßstange integriert. Während der Fahrt wird das Elektro Longboard geladen, und ist damit stets einsatzbereit. Somit können große Strecken wie gewohnt mit dem Auto zurückgelegt werden und für die letzte Meile in der Stadt kommt das Longboard zum Einsatz. Ohne Stau und dank Elektroantrieb ganz bequem.

Elektro Longboard von Audi SUV

Elektro Longboard Audi Stossstange

Smarte Fortbewegung in Bestzeit

Außerdem geht der Hersteller in der Konzeptstudie einen Schritt weiter und auch das Infotainmentsystem ist Teil des Gesamtpakets. Denn so es ist möglich aktuelle Verkehrsdaten in Echtzeit zu berücksichtigen und zu reagieren. Das System empfiehlt einen Parkplatz in der Nähe und schlägt den Umstieg auf das Longboard vor wenn ein Stau entsteht und das Ziel schneller erreichbar ist.

Das ist gut für Nerven, Umwelt und Gesundheit und schont die Brieftasche.

Elektro Longboard Skizze AudiAls Grundlage für das Konzept dient der Audi Q3.

Elektro Longboard EinsatzmöglichkeitenCopyright der Bilder: Audi

Das Elektro Longboard kann nicht nur Staus intelligent ausweichen, sondern auch beim Transport von Gegenständen helfen und folgt dem Besitzer dank kabelloser Verbindung mit dem Smartphone. Außerdem ist es möglich, das Smartphone auf dem Board zu befestigen und mit Navigation durch die Stadt zu cruisen.

Möchtest du mehr solcher Artikel?


Bleib am Ball und lass dich über aktuelle News rund um das Thema Longboard informieren.

Hole dir Longboard News in die Mailbox.
Kein Spam. 1 Nachricht im Monat.
Du kannst dich jederzeit abmelden.


Das Elektro Longboard von Audi im Detail

Laut Mobilitätsstudie legt das Longboard mehr als 12 Kilometer mit einer Ladung zurück und erreicht dabei bis zu 30 km/h. Diese Werte werden erfahrungsgemäß von Strecke und Belastung abhängig sein.

Damit ist dem Hersteller ein spannendes Konzept gelungen, welches junge Leute im urbanen Raum anspricht und einfach Spaß macht. Außerdem zeigt es, wie Longboards dazu beitragen können die Verkehrssituation zu entlasten und andere Transportmittel ergänzen. Die Studie zeigt eine von vielen Möglichkeiten Lösungen für aktuelle Verkehrsprobleme neu zu denken und überzeugt durch neue Ansätze.

Was können Longboards mit Motor heute schon?

Die Vision von Audi ist derzeit leider nur eine Konzeptstudie. Doch was können aktuelle E-Boards derzeit leisten und worauf kommt es an wenn du ein Elektro Longboard kaufen willst?

Die entscheidenden Faktoren

Der Akku ist entscheidend dafür, wie viel Spaß du mit dem Longboard mit Elektroantrieb haben wirst. Denn vom Akku hängt ab, wie weit dein Longboard kommt. Billig Akkus haben nicht so viele Ladezyklen und eine geringere Kapazität als Qualitätsprodukte. Die Reichweite ist meistens in Kilometer angegeben, hängt aber auch von der Steigung der Strecke und deinem Gewicht ab. Je höher die Belastung, desto geringer die Reichweite. Das gilt auch für die Geschwindigkeitsangaben der Hersteller.

Außerdem wirkt sich auch das Wetter auf die Reichweite aus. Bei Kälte hält der Akku nicht so lange wie unter optimalen Bedingungen.

Bestseller auf Amazon

SaleBestseller Nr. 1
Yuneec Elektro-Skateboard E-GO Cruiser, EGOCR001EU
YUNEEC - Ausrüstung
699,95 EUR - 224,98 EUR 474,97 EUR
Bestseller Nr. 2
SaleBestseller Nr. 3
Elektro Skateboard E-GLIDER E-Board Longboard mit Motor und Akku
METTLE - Misc.
569,00 EUR - 170,00 EUR 399,00 EUR

Wie bremst man mit dem Elektro-Board?

Das Longboard mit Elektroantrieb bremst mit einer Fernbedienung. Einige Modelle haben Apps die das Smartphone zur zentralen Steuereinheit des Boards werden lassen und Geschwindigkeit, Fahrmodus, Akkustatus und zurückgelegte Strecke kontrollieren. Diese Extras erhöhen den Spaßfaktor von Elektro Longboards.

Kann ich ein E-Board selber bauen?

Es gibt fertige E Longboard Kits, die es möglich machen, das eigene Longboard mit E-Antrieb nachzurüsten. Anfänger sollten auf gut abgestimmte Komlettsets zurückgreifen.

Das Yuneec EGO in der Elektro Longboard Übersicht

Yuneec Ego Elektro LongboardMit dem EGO hat Yuneec ein E-Board für Einsteiger im Programm, das gute Bewertungen auf Amazon hat. Im Vergleich zum Audi-Board ist es bereits marktreif und kann auf Amazon gekauft * werden.

Es ist mit 96 cm Länge um knapp 10 cm kürzer als das Elektro Longboard in Audis Konzeptstudie (105 cm).

Wie hoch ist die Reichweite des Yuneec E-GO?

Laut Hersteller kommt man mit höchstens 100 Kilogramm Körpergewicht bei Temperaturen unter 10°C zwischen 22 und 25 km weit. Bei idealem Wetter zwischen 15°C und 30°C steigt die Reichweite auf bis zu 30 km. Nichtsdestotrotz ist die tatsächlich erzielte Reichweite von zahlreichen Faktoren wie Körpergewicht des Fahrers, Fahrstil, Strecke, Wetter und Geschwindigkeit abhängig.

Wie schnell ist das Yuneec EGO?

Yuneec bietet mit dem EGO zwei Geschwindigkeitsoptionen. Bei der ersten Option fährt das Elektro Longboard bis zu 12 km/h. Diese Option ist für Einsteiger und junge Erwachsene gut geeignet um Erfahrung mit dem Board zu sammeln. Andererseits erreicht das E-GO mit Option 2 bis zu 20 km/h, was für die meisten Leute ausreichend schnell ist. Obwohl das Audi-Board in der Studie 30 km/h vorsieht, sollten 20 km/h beim Yuneec EGO ausreichen, denn mit steigender Geschwindigkeit steigt auch das Verletzungsrisiko.

Was gibt es beim Akku vom Yuneec E-GO zu beachten?

Laut Herstellerangabe lädt der Akku wenn er leer ist in 3 bis 5 Stunden. Da man das Board aber selten komplett entleert sollte das Board in ca. 3 Stunden laden. Der Akku wurde von Yuneec mit mehr als 1.000 Ladezyklen getestet.

Die Reichweite lässt ab 500 Ladezyklen langsam nach, wobei man beachten muss, dass ein Ladezyklus nicht die Anzahl ist wie oft der Akku aufgeladen wird, sondern die Nutzung der Gesamtkapazität des Akkus ist. Wenn du zum Beispiel an einem Tag das Board nur 1 Stunde oder mehr nutzt, und nur die halbe Kapazität verbrauchst und es anschließend vollständig lädst zählt der Ladevorgang nur zur Hälfte. Solltest du den Vorgang am nächsten Tag wiederholen wurde ist das 1 gesamter Ladezyklus, obwohl du den Akku zwei Mal geladen hast.

Das Yuneec EGO im Herstellervideo

Fazit

Das Yuneec EGO ist ein Eboard zum Einsteiger-Preis das viele Kunden auf Amazon überzeugt.

Es bietet viele Extras und kann neben der Fernsteuerung auch vollständig mit dem Smartphone gesteuert werden. Die Geschwindigkeit ist je nach Erfahrungsstufe einstellbar und mit bis zu 20 km/h ausreichend. Auch der Akku hat gute Spezifikationen mit vielen Ladezyklen und einer Reichweite von bis zu 30 Kilometer.

Überzeugt? Dann findest du das Yuneec EGO hier auf Amazon *.